Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Zwangsheirat und Frühehen

Fachgespräch, Ausstellung und Infoflyer zu Früh- und Zwangsehen

»Eine Ehe darf nur bei freier und uneingeschränkter Willenseinigung der künftigen Ehegatten geschlossen werden. « So steht es seit 1948 in Artikel 16 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen. Tatsächlich aber werden bis heute Mädchen und junge Frauen zwangs- oder frühverheiratet: weltweit und auch in Deutschland. Nach Schätzungen gab es 2011 allein in Deutschland 3500 Fälle von Früh- oder Zwangsheirat. Etwa ein Drittel der Betroffenen ist hier geboren.

Mit einem Fachgespräch zu Frühehen und Zwangsheirat und der  Ausstellung Mit dem Malstift gegen die geraubte Kindheit von TERRE DES FEMMES und YAKA KOOP hatten das MädchenHaus Mainz gGmbH, SOLWODI sowie der Mädchenarbeitskreis und das Frauenbüro der Stadt zum Internationalen Mädchentag 2018 erstmals zu Hintergründen, Intervention und Schutz bei (drohender) Zwangsehe informiert. Mit dem Informationsblatt „Hilfe bei (drohender) Zwangsehe in Mainz“  bleiben die Akteurinnen thematisch am Ball. Kurz und prägnant stellt es für (potenziell) Betroffene oder Bezugspersonen zusammen, wie Hilfe bei drohender Zwangsehe aussieht und wo Betroffene in Mainz Hilfe finden.

Fachgespräch Frühehen und Zwangsverheiratung: Hintergründe, Intervention, Schutz

Anlässlich des Weltmädchentags luden der Mädchenarbeitskreis/ MAK, SOLWODI und das MädchenHaus Mainz Kolleginnen und Kollegen aus Schule und Jugendarbeit am 11. Oktober 2018 zu einem Fachgespräch ein. SOLWODI und Das MädchenHaus Mainz blicken als örtliche Fachstellen auf jahrelange Erfahrungen in der Unterstützung betroffener Mädchen und junger Frauen zurück. In dem Fachgespräch berichteten Vertreterinnen der beiden Institutionen über ihre Arbeit mit bedrohten und betroffenen Mädchen und Frauen. Dabei gingen sie auch auf die besonderen Anforderungen ein, die an die Begleitung und an den Schutz Betroffener bestehen.

Ausstellung »Mit dem Malstift gegen die geraubte Kindheit«

Wie TERRE DES FEMMES in Deutschland engagieren sich weltweit Frauen(rechts)organisationen gegen Früh- und Zwangsheirat und für Prävention und Unterstützungsangebote für Betroffene. So auch YAKA-KOOP aus dem südosttürkischen Van. Seit 2013 veranstalten sie jedes Jahr dort in Kooperation mit dem Bildungsministerium einen Malwettbewerb mit dem Titel »Mit dem Malstift gegen die geraubte Kindheit«, an dem jeweils 900 SchülerInnen und StudentInnen teilnehmen. Die besten Bilder werden an Plakatwänden, an belebten Plätzen und an Kreuzungen in Van angebracht und mehrere Wochen ausgestellt. Seit Sommer 2018 präsentieren TERRE DES FEMMES und YAKAKOOP gemeinsam 21 der zwischen 2013 und 2016 entstandenen Motive in einer Wanderausstellung. Am 11. Oktober, dem Weltmädchentag, wurde sie im MädchenTreff Mainz und ab 15. Oktober 2018 in den Räumen des MädchenHauses Mainz gezeigt. Danach wanderte die Ausstellung ins Kinder-, Jugend- und Kulturzentrum Haus der Jugend. Bis Ende 2019 kann sie weiter auf Mainz-Tour gehen. Hierzu haben weitere Einrichtungen Interesse signalisiert.

Infoflyer "Hilfe bei (drohender)Zwangsehe in Mainz

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'