Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Bürgerservice (Foto: Kristina Schäfer)
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Wohnsitz ummelden 

Beschreibung

In Deutschland besteht unabhängig von der Staatsangehörigkeit für jeden Einwohner eine allgemeine Meldepflicht.


Der Wohnsitz ist ab dem Bezug der Wohnung innerhalb von 14 Tagen anzumelden. Eine Wohnungsgeberbestätigung über den Tag des Einzugs ist vorzulegen.


Eine vorzeitige Ummeldung einer Wohnung ist nicht möglich.

In Mainz wird für Nebenwohnungen eine Zweitwohnungsabgabe erhoben.
Details dazu: Zweitwohnungsabgabe


Ummeldung deutsche Staatsbürger:

  • persönliche Vorsprache im Bürgerservice oder einer der Ortsverwaltungen
  • die Vertretung durch einen Bevollmächtigten ist möglich
    Ausnahme: bei Zuzug aus dem Ausland,oder nach früherer Abmeldung von Amtswegen, ist eine persönliche Vorsprache erforderlich
  • eine schriftliche Ummeldung ist nicht möglich


Ummeldung EU- und ausländische Mitbürger:

  • persönliche Vorsprache im Bürgerservice oder einer der Ortsverwaltungen
  • die Vertretung durch einen Bevollmächtigten ist möglich
    Ausnahme: bei erstmaligem Zuzug nach Deutschland/Mainz, ist eine persönliche Vorsprache erforderlich
  • Der Familienstand muss durch eine beglaubigte Übersetzung der Heiratsurkunde, oder des Scheidungsurteils belegt werden, sofern nicht ledig.
  • Bei Anmeldung von Minderjährigen, ist ein Ausweisdokument und Geburtsurkunde erforderlich.
  • eine schriftliche Ummeldung ist nicht möglich


Nachzug von Ehegatten oder Familienmitgliedern aus dem Ausland:

  • persönliche Vorsprache aller anzumeldenden Familienmitglieder (auch Kinder) ist erforderlich


Minderjährige:
AB
dem 16. Lebensjahr:

  • bei eigener Wohnung: müssen sich die Personen selbst anmelden (dies ist ohne Einverständnis der Eltern möglich)
  • bei Umzug im Familienverband: können die Eltern ihre Kinder bis zum 18. Lebensjahr mit anmelden


VOR dem 16. Lebensjahr:

  • sind die Wohnungsgeber für alle Vorgänge verantwortlich


Bei einem Meldeverstoß werden Verwarnungsgelder erhoben:

  • bis zu 2 Monaten     mündliche Verwarnung
  • bis zu 4 Monaten     30,00 €
  • bis zu 6 Monaten     55,00 €
  • danach wird evtl. ein Bußgeldverfahren eingeleite



Voraussetzungen:

Bezug einer Wohnung im Mainzer Stadtgebiet.


Ausnahme von der Meldepflicht besteht bei:

  • Bezug einer (dienstlichen) Gemeinschaftsunterkunft (für Soldaten begrenzt auf 12 Monate), für Zivildienst- oder freiwilligen Dienst leistende Personen und für Angehörige des öffentlichen Dienstes währen Aus- und Fortbildungen
  • für Personen, die aus der Natur der Sache heraus eine Wohnung für nicht länger als 6 Monate beziehen (für Personen die sonst im Ausland wohnen, beträgt die Frist 3 Monate. Dies gilt nicht für Flüchtlinge und Asylbewerber)
  • für Personen in Justizvollzugseinrichtungen (für nicht gemeldete Personen beginnt hier die Meldepflicht nach 3 Monaten)

Adresse

Besucheranschrift

Stadthaus Kaiserstraße (Lauteren-Flügel)
Kaiserstraße 3-5
55116 Mainz

Postanschrift

Postfach 3620
55026 Mainz

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Der Bürgerservice im Bürgeramt hat nicht wie gewohnt geöffnet. Eine Vorsprache ist nur mit Termin möglich.

 

Öffnungszeiten

Montag

09:00 Uhr – 13:00 Uhr

 

15:00 Uhr – 19:00 Uhr

Dienstag

09:00 Uhr- 13:00 Uhr

 

14:30 Uhr – 17:00 Uhr

Mittwoch

07:30 Uhr – 13:00 Uhr

Donnerstag

07:30 Uhr – 13:00 Uhr

Freitag

07:30 Uhr – 13:00 Uhr

Terminkunden legen bitte die ihnen per Mail übermittelte Terminbestätigung am Informationsschalter vor. Dann wird ihnen der Einlass gewährt. Die Terminkunden werden gebeten, pünktlich zum Termin zu erscheinen, d. h. nicht zu früh zu erscheinen, aber auch nicht verspätet. Nur so können die Sicherheitsmaßnahmen gewährleistet werden.

Hinweis: Meldebescheinigungen und Ausweisdokumente, die im Bürgerservice oder in den Ortsverwaltungen beantragt wurden, können zusätzlich ab sofort auch im zentralen Bürgerservice (Stadthaus Kaiserstraße) ohne vorherige Terminvereinbarung abgeholt werden. Dafür wurden zwei Schalter eingerichtet, die zu den regulären Öffnungszeiten des Bürgerservices zur Verfügung stehen.

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) ist weiterhin bei allen Vorsprachen zwingend notwendig. 

Im Zentralen Bürgerservice kann über die Telefonnummer 06131 12-3530 telefonisch ein Termin vereinbart werden. (Bitte halten Sie Ihre E-Mail-Adresse bereit)

mainz.de/terminvereinbarung

Einige Ortsverwaltungen haben wieder eingeschränkt mit Termin geöffnet. Sie können direkt bei der Ortsverwaltung telefonisch einen Termin während der Öffnugnszeiten vereinbaren.

Bitte beachten Sie, dass fast alle Dienstleistungen auch in Ihrer Ortsverwaltung erbracht werden können.
Die Öffnungszeiten der jeweiligen Ortsverwaltung finden Sie hier:

Ortsverwaltung Altstadt
Ortsverwaltung Neustadt
Ortsverwaltung Bretzenheim
Ortsverwaltung Drais
Ortsverwaltung Ebersheim
Ortsverwaltung Finthen
Ortsverwaltung Gonsenheim
Ortsverwaltung Hartenberg/Münchfeld
Ortsverwaltung Hechtsheim
Ortsverwaltung Laubenheim
Ortsverwaltung Lerchenberg
Ortsverwaltung Marienborn
Ortsverwaltung Mombach
Ortsverwaltung Oberstadt
Ortsverwaltung Weisenau

Erreichbarkeit

Haltestellen / ÖPNV

Haltestelle: Hauptbahnhof
Linien: 6, 9, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56, 57, 58, 59, 60, 61, 62, 63, 67, 68, 69, 75, 76, 90, 92, 93, 620, 650, 652, 660

Parkhaus Bonifaziustürme und Parkhaus Cityport

Hinweise zur Barrierefreiheit

Barrierefreier Zugang
Rollstuhlgerechtes WC

Unterlagen

Bei persönlicher Vorsprache:

  • Personalausweis, Nationalpasses (eAT reicht nicht aus) und Reisepass, wenn vorhanden (bei beiden Dokumenten ist eine Änderung der Adresse notwendig)
  • ggf. Aufenthaltstitel inkl. Zusatzblatt
  • ausgefüllte Wohnungsgeberbescheinigung (anhängendes Formular)


Bei Vertretung durch Bevollmächtigten:

  • schriftliche Vollmacht
  • original Ausweisdokumente von beiden Personen
  • Wohnungsgeberbescheinigung (formlos oder hinterlegtes Formular)


Nachzug von Ehegatten/Familienmitgliedern aus dem Ausland zusätzlich:

  • ggf. Eheurkunde / Scheidungsurteil
  • Geburtsurkunde und Ausweis von den Kindern

Wichtig: Urkunden im Original und in deutscher Übersetzung vorlegen (durch Übersetzungsbüro)

 
Bei Zuzug eines Familienangehörigen (bei deutschen Staatsangehörigen):

  • Wohnungsgeberbescheinigung des bereits Wohnhaften (Ehefrau, Ehemann, Eltern) ist ausreichend


Bei Kindern unter 16 Jahren:

  • Kinderausweis/ Kinderreisepass
  • wenn nicht vorhanden: Geburtsurkunde
  • ggf. Einverständniserklärung und Kopie des Ausweises der sorgeberechtigten Eltern


In Ausnahmefällen:

  • ggf. Heiratsurkunde (z.B. bei Zuzug aus dem Ausland, wenn Heirat in Deutschland noch nicht bekannt)

Gebühren

Die Ummeldung ist kostenfrei

KfZ-Scheinänderung: 11,70 Euro

Zahlungsart

Bar / EC

Rechtsgrundlagen

Bundesmeldegesetz Stand 01.11.2015

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'